26. Spieltag SG Canitz - TSV 1862 Radeburg

Der Aufwärtstrend setzte sich fort, dem Kreismeister erste Saisonniederlage beigefügt

 

Kreinitz nahm die anstehende Kreismeisterehrung gleich zum Anlass um das letzte Punktspiel im Rahmen eines großen Sportfestes auszutragen. Außerdem wollte man unbedingt die Saison ungeschlagen beenden. Doch die Rechnung wurde ohne den Gast gemacht. Zwar musste sich Kai Drabe im TSV-Gehäuse in der 3. Minute mächtig strecken um ein Geschoss des Kreinitzers Torjäger Kögler zur Ecke zu lenken, dann bekam Rabu das Geschehen immer besser in Griff. Die Dreierabwehrkette mit Hagen Schurig, Christoph Berhrisch und Kay Richter funktionierte tadellos und die Überzahl im Mittelfeld nutzte man um immer wieder schnelle Gegenangriffe über die Außenposition zu inszenieren. Das hatten die Gastgeber wohl nicht auf der Rechnung, denn es ergab sich nun ein klares Chancenplus für die Zillestädter. In der 16. musste Andre Scheiblich nach Pass von Tommy Klotsche völlig freigespielt, eigentlich schon den Führungstreffer machen, zögerte aber zu lange beim Abschluss.

Kreinitz versuchte zwar das Spiel an sich zu reißen, scheiterte aber immer wieder an der hohen Laufbereitschaft der Zillestädter. Und lebte bei den Kontern der Radeburger höchst gefährlich. In der 34. passte T. Klotsche auf den rechts durchstarteten Scheiblich. Der behielt diesmal die Nerven und vollendete cool zum 1:0. In der 41. nahm Scheiblich einen weiten Abschlag von Drabe im Strafraum an leitete auf den links heran preschenden Tim Peukert weiter. Dessen Direktschuss landete am Außennetz. Wer in der zweiten Halbzeit nun einen stürmisch angreifenden Kreismeister erwartete sah sich enttäuscht. Im Gegenteil, die erste Großchance hatten wieder die Gelb-Schwarzen. T. Klotsche flankte von rechts, Oliver Geißenhainer stieg zum Kopfball hoch, plazierte ihn auch genau, doch Kreinitzs Keeper kam noch irgendwie an den Ball. Geißenhainer war es auch der ihn in der 53. zur nächsten Glanzparade zwang. In Robbenmanier zog er von Rechts nach innen, schloss mit sattem Linksschuss ab, doch der Keeper fischte das Ding noch aus dem Angel. In der 72. konnte er aber auch nichts mehr machen. Der an diesem Tag ein überragendes Spiel machende T. Klotsche startete ein Riesensolo über den halben Platz. Behielt am Ende die Übersicht und legte zum mitgelaufenen Peukert quer ab. Der hatte wenig Mühe um zum 2:0 einzunetzen. Der Schock für die Platzherren saß tief, sie wollten sich bei der Aufstiegsfeier nicht in die Suppe spucken lassen. Sie schüttelten sich und forcierten ihrerseits noch mal das Tempo. Doch es dauerte bis zur 85. Minute ehe sie einem Torerfolg nahe kamen. Aber Drabe hatte was dagegen, reagierte zweimal glänzend bei Schüssen aus Nahdistanz. Es blieb beim höchst verdienten Auswärtssieg der Zillestädter. Ein würdiges Abschiedsgeschenk für den scheidenden Trainer, und der „Neue“, der auch schon auf der Bank saß, sah was für ein Potenzial in der Mannschaft steckt.   

RaWe

   

fussballerzitate.de

Wir sind nicht von vorne herein das Dosenfutter, wie von manchen befürchtet (Der Mittelfeldspieler nach dem 2:2 des FC Augsburg bei der Bundesliga-Premiere des Aufsteigers gegen den SC Freiburg)

Axel Bellinghausen

   
© TSV 1862 Radeburg