Herren  

   

Jugend  

   

Sponsoren  

sparkasse_neu.jpgagrozent_slider.jpgherfurt_slider.jpgschneider.jpgcityforest.jpgOTTO Sport Logo.jpgdeutscheshaus.gifsparkasse_neu.jpgagrozent_slider.jpgherfurt_slider.jpgschneider.jpgcityforest.jpgOTTO Sport Logo.jpgdeutscheshaus.gif
   
Details

Nichts für schwache Nerven in Coswig

 

Nach zuletzt deftigen Niederlagen und einer Top Leistung gegen Stahl Riesa (2:3), musste unsere A-Jugend nach Coswig reisen. Hier hatte man aus dem Vorjahr noch eine Rechnung offen. Dabei musste man Stammtorwart und einige Verletzte ersetzen. Doch das Vertretungspersonal machte seine Sache hervorragend. Insbesondere, der B- Jugendliche, Karl Schütze, erhielt von allen ein großes Lob. Und auch diesmal konnte man die Gastgeber schwer einschätzen, da ihr Team oft einer Wundertüte gleicht. Doch nichts desto trotz waren die Radeburger gewillt dieses Spiel zu gewinnen.

Doch die Umsetzung auf dem Platz schien zunächst nicht zu klappen. Erst ein 0:2 Rückstand schien sie zu beflügeln. So kamen sie noch vor der Pause durch einen glasklaren Elfer zum Anschluss.

Nach der Pause machten die Radeburger mächtig Druck und setzten die Gastgeber am eigenen Strafraum fest. Folgerichtig die eigene Führung, die weitaus höher ausfallen müsste. Doch einige Hochkaräter wurden liegen gelassen, fast schon fahrlässig.! So kamen die Coswiger durch 2 Elfer (einer berechtigt), wieder ins Spiel zurück und zur erneuten Führung. Doch die Moral der Zillekicker war an diesem Tag einfach intakt. So erzielten sie mit einer Willensleistung, und einer Briese Wut im Bauch, noch 2 weiter Treffer und drehten in der Schlussphase das Match erneut.

Die Radeburger hätten sich den Nervenkitzel sparen können. Doch durch das Auslassen vieler Hunderprozenter, sorgten sie selbst für den spannenden Spielverlauf. Aber, auf Grund der Einstellung und des Willens, geht der 5 :4 Sieg, heute für Rabu, allemal in Ordnung.

 

Tore für Rabu: Oskar, Jonas, Karl 3.

M. Hoyer

   

fussballerzitate.de

Es sieht aus wie gewollt, aber ich hatte auch etwas Glück (nach dem entscheidenden 2:1, als er den Ball aus 17 Metern im Fallen über Torhüter Benjamin Kirsten ins Netz bugsierte)

Domi Kumbela

   
© TSV 1862 Radeburg